(02154) 502 15 10

  • Mehr Lebensqualität
      für unsere Kunden,
    deren Angehörige
     und unsere Mitarbeiter.

Von heute auf morgen pflegebedürftig. Und jetzt?

Unverhofft kommt leider all zu oft. Die Beschäftigung mit der Pflegebedürftigkeit geschieht meist aufgrund eines vorher stattgefundenen Akutereignisses, wie zum Beispiel einem Sturz oder eines Schlaganfalls. Gerne stehen wir Ihnen schon während des Krankenhausaufenthaltes mit Rat und Tat zur Seite.


Leistungen der Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung ist seit 1995 in Deutschland gesetzlich im 11. Sozialgesetzbuch (SGB XI) verankert. Seit der Einführung haben sich viele Grundlagen geändert und das Konstrukt der Pflegeversicherung ist sehr umfangreich. Im Folgenden nennen wir Ihnen gerne einige grundlegende Begriffe.

Damit Sie als Pflegebedürftiger Zugang zu Leistungen der Pflegeversicherung haben ist es notwendig, dass Sie eine Pflegestufe zugewiesen bekommen haben. Ein Anruf bei Ihrer Pflegekasse reicht. Die Pflegekasse beauftragt dann den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ein Gutachten durchzuführen. Bitte notieren Sie sich den genauen Tag, wann Sie bei der Pflegekasse den Antrag auf eine Pflegestufe gestellt haben. Denn ab hier gilt der gesetzliche Anspruch für Sie, wenn Sie die Kriterien einer Pflegestufe erfüllen. Der MDK schreibt Sie daraufhin an und nennt Ihnen einen Termin.

Überleitungspflege nach § 45 SGB XI

Überleitungspflege
nach § 45 SGB XI

Die Überleitungspflege beginnt mit der Aufnahme ins Krankenhaus.

Oft ist der Weg vom Krankenhaus zurück in die Wohnung mit vielen neuen Problemen und Fragen verbunden. Unsere examinierten Pflegekräfte, mit Zusatzausbildung zur PflegeberaterIn, bereiten die Angehörigen im Sinne der "Überleitungspflege nach § 45 SGB XI." auf die Pflegesituation in Form einer speziellen individuellen Beratung vor.

Durch die Möglichkeit der Überleitungspflege kann hier direkt Hilfe und Unterstützung angeboten werden, von der Klärung technischer Fragen bis hin zu Anleitungen und Schulungen in der Pflege.

Bereiten Sie sich inhaltlich durch unsere Informationen auf den ersten Kontakt mit uns vor.


Bei der Pflegeversicherung unterscheidet man folgende Leistungsansprüche:

Pflegesachleistung

Die Pflegesachleistung (kurz auch Sachleistung bezeichnet) umschreibt Leistungen, die von Unternehmen erbracht werden, die mit den jeweiligen gesetzlichen und privaten Pflegekassen einen Vertrag geschlossen haben und diese Leistungen direkt mit ihr abrechnen können. Grundsätzlich haben Versicherte einer Pflegekasse mit einer Pflegestufe Anspruch auf:

Pflegestufeab 01.01.2012
1450 €
21.100 €
31.550 €

Pflegegeldleistung

Bei der Pflegegeldleistung entscheidet sich der Versicherte, die pflegerische Unterstützung zum Beispiel durch Ehepartner oder Familienangehörige durchführen zu lassen.

Der Versicherte gibt diese Person dann bei seiner Pflegekasse als Pflegeperson an. Die Pflegekasse zahlt anteilig für diese Leistungen ein Pflegegeld aus. Für nähere Informationen zur Pflegegeldleistung steht Ihnen Ihre Pflegekasse sicherlich zur Verfügung.

Bei der Pflegegeldleistung fordert die Pflegekasse in regelmäßigen Abständen sogenannte Pflegeberatungsgespräche. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie hier.

Kombileistung

In diesem Fall steht Ihnen eine Kombination aus der Pflegesachleistung und der Pflegegeldleistung zur Verfügung. Sie können also einen Pflegedienst beauftragen. Sofern der Pflegedienst weniger Leistungen erbringt als Budget vorhanden ist, kann Ihnen die Pflegekasse auch hier anteilig ein Pflegegeld auszahlen.

Um Ihre persönliche Situation besser einschätzen zu können und Sie nach dieser Einschätzung individuell beraten zu können, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und vereinbaren Sie ein für Sie kostenfreies Beratungsgespräch.


Betreuungsleistungen

Betreuungsleistungen

Diese Leistungen stehen Pflegebedürftigen zur Verfügung, die in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt sind und der Beaufsichtigung und allgemeinen Betreuung bedürfen (was keinen rein verrichtungsbezogenen Hilfebedarf i.S. der Pflegeversicherung darstellt). So können auf Antrag neben den Sach- oder Kombinationsleistungen ergänzend zusätzliche Betreuungsleistungen in Anspruch genommen werden. Es wird ein zusätzlicher Betreuungsbetrag von bis zu 2400,- € pro Kalenderjahr zur Verfügung gestellt. Er ist zweckgebunden für qualitätsgesicherte Betreuungsleistungen. Dies kann durch eine individuelle Versorgung (1:1 Versorgung) oder auch in einer Gruppe (z.B. Tagespflege) erfolgen.
 
Sofern Ihre Pflegekasse diesen Anspruch erkennt, ergeben sich auch im Bereich der Sach- und Kombinationsleistungen andere Beträge. Dies gilt auch für den Bereich der Pflegegeldleistung

Pflegestufemit PEA*
0225,- €
1665,- €
21.250,- €
31.550,- €

* PEA: Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz § 45

Betreuungsleistungen können auch in Tagespflegeeinrichtungen erbracht werden.

Verhinderungspflege

Verhinderungspflege

Die sog. Verhinderungspflege (§ 39 SGB XI)besagt, dass die Pflegekasse die Kosten für eine Ersatzpflege bei Verhinderung der Pflegeperson für längstens 4 Wochen pro Kalenderjahr übernimmt.

Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson vor der erstmaligen Verhinderung die Pflege bereits mindestens 12 Monate durchgeführt hat.
Die Form der Ersatzpflege kann der Pflegebedürftige frei wählen. Es kommt eine private Ersatzkraft, eine professioneller Pflegedienst oder auch die Aufnahme in einer Einrichtung der Kurzzeitpflege in Frage.

Die Aufwendungen der Pflegekasse dürfen jedoch im Einzelfall 1550,- € pro Kalenderjahr nicht übersteigen; dies gilt unabhängig von der Pflegestufe.

Welche Leistungen PFLEGE optimal im Rahmen der Verhinderungspflege erbringt, erfahren Sie hier.

Um Ihre persönliche Situation besser einschätzen zu können und Sie nach dieser Einschätzung individuell beraten zu können, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und vereinbaren Sie ein für Sie kostenfreies Beratungsgespräch.


Pflegekurse

Ein Pflegekurs vermittelt den Pflegepersonen Kenntnisse für eine fachbezogene häusliche Pflege und Betreuung des Pflegebedürftigen. Bestandteil der Pflegekurse ist insbesondere auch Anleitung zur aktivierenden Pflege. Der Pflegekurs umfasst im allgemeinen 18 Std. Diese sind in Schulungseinheiten unterteilt. Eine Schulungseinheit entspricht zwei Schulungsstunden zu jeweils 45 Minuten. Wieviele Schulungseinheite pro Treffen geplant werden, kann individuell abgestimmt werden. Für die Pflegekurse gibt es Rahmenvereinbarungen, die die Themen vorgeben und somit für eine einheitliche Qualität stehen. PFLEGE optimal bietet Kurse oder Beratungen zu folgenden Themen an:

  • Orientierungskurs
  • Basis-Pflegekurs für pflegende Angehörige
  • Pflegekurs Demenz
  • Pflegekurs Schlaganfall
  • Pflegekurs schwerstkranke und sterbende Menschen
  • Schulungen in der häuslichen Umgebung
  • Überleitungspflege

Wenn Sie Interesse an einem dieser Angebote haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.